E-Paper - 06. Februar 2019
Zuger Woche
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Ein Chor der besonderen Art

Erfrischend und lebendig treten die Sängerinnen des Nostalgiechor Zug unter der Leitung der neuen und jungen Dirigentin Isabelle Gichtbrock auf, immer in Begleitung eines Pianisten.

Zug Der Chor entführt seine Zuhörer für einige Zeit in die 30er bis 50er Jahre mit Liedern aus der «Weisch no»-Zeit, als die heute 70 bis 90-Jährigen zu den Melodien ab Schellackplatten getanzt und die Lieder aus dem Radio mitgesummt haben. Die Schlager von damals sind auch der jüngeren Generation noch immer im Ohr. Wehmütige, glückliche, traurige oder sehnsüchtige Gefühle werden geweckt, wenn «La Paloma», «Dunkelrote Rosen» oder das Lied «Im Prater blüh’n wieder die Bäume» erklingen. Der Nostalgiechor singt mit Begeisterung bekannte Evergreens und erfreut damit nicht nur sich selbst, sondern auch die Zuhörerschaft bei Auftritten an Generalversammlungen, Pensioniertentagungen, in Altersheimen, Geburtstagsfeiern usw. Jeder, der noch eine Vorliebe für Schlager von anno dazumal hat, ist beim Nostalgiechor Zug bestimmt richtig. Ein Genuss für die Ohren und durch die nostalgischen Roben und die Vielfalt der Kopfbedeckungen eine Augenweide; beides löst so manches oh, ah und «weisch no» aus. Weitere Informationen über den Nostalgiechor Zug finden Sie unter www.zkf.ch. PD/NS

Zuger Woche vom Mittwoch, 6. Februar 2019, Seite 26 (14 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   Februar   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28