E-Paper - 06. Februar 2019
Zuger Woche
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Neues intergeneratives Bewegungsförderungsprojekt

Der Gemeinderat Baar hat mit der Stiftung «Hopp-la» kürzlich einen Zusammenarbeitsvertrag für die Realisierung von Generationenspielplätzen in Baar unterzeichnet.

Baar Ziel des Projektes «Hopp-la» Baar ist es, einen Beitrag zu gesundheitsfördernden Lebenswelten zu leisten sowie den Zusammenhalt zwischen den Generationen zu forcieren. Die Vision der Stiftung ist es, die Philosophie «Generationen in Bewegung» basierend auf einem Basler Pilotprojekt, schweizweit zu verbreiten und umzusetzen.

Über die Stiftung

Die Stiftung «Hopp-la» unterstützt interessierte Gemeinden im Aufbau und in der Umsetzung von intergenerativen Bewegungsprojekten. Im Gegenzug verpflichtet sich die Gemeinde dazu, dass der entstehende Bewegungs- und Begegnungsraum langfristig betrieben wird.

Finanzielle Unterstützung

Die Stiftung «Hopp-la» wird finanziell durch die Beisheim Stiftung, Baar, bei der schweizweiten Verbreitung dieses intergenerativen Bewegungs- und Gesundheitsförderungsprojektes unterstützt.

Standorte in Baar?

Bei drei Standorten im Baarer Dorfzentrum wird geprüft, ob sie im Sinne der «Hopp-la»-Philosophie umgestaltet werden können. Es sind dies der Spielplatz Sternmatt 1, Teile beim Zugerwegli hinter der Musikschule und der Platz vor dem Schwesternhaus. Im 2019 wird die Gemeinde ein Vorprojekt erarbeiten. Inputs aus der Stadtanalyse Baar sowie dem Landschaftsentwicklungskonzept LEK werden in das Projekt miteinbezogen. Auch ist ein Einbezug der Bevölkerung zur Mitgestaltung im Verlaufe des Projektes angedacht. Weitere Infos unter: www.hopp-la.ch.PD/NS

Zuger Woche vom Mittwoch, 6. Februar 2019, Seite 9 (10 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   Februar   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28