E-Paper - 20. Februar 2019
Zuger Woche
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Ein dreifaches Räbedibum!

Eusi Devise - Räbedibum, vorwärts, marsch! So lautet das Motto der diesjährigen Räbefasnacht. Auch dieses Jahr gibt es einige Highlights zu erleben.

Räbefasnacht Das Räbevolk vom neu auserkorenen Räbevater, Erich II. Andermatt, nimmt das diesjährige Motto wörtlich. Das Komitee Beizenfasnacht, in dem Räbemuetter Andrea seit vielen Jahren eine aktive Rolle spielt, und die Fasnachtsgesellschaft stellen dem Räbevater während der Fasnachtstage quasi einen Regierungssitz auf.

Kakophonische Klänge

Erichs Musighütte heisst die Fasnachtsbeiz auf dem Rathausplatz. Und dort sollen, wie auch sonst an der Fasnacht, vom Samstagabend bis am Mittwochmorgen in der Frühe Musik und Kakophonie für viel Stimmung sorgen. Denn Erich II. hat in seinem Motto nicht nur den Aufruf verpackt, an der Fasnacht aktiv teilzunehmen, er nimmt auch Bezug auf seinen Beruf als Devisenhändler sowie insbesondere auf seine musikalische Ader. Erich II. Andermatt ist bei der Feldmusik Baar zuständig für die Marschevolutionen. Zudem spielt er bei der Guggenmusik Los Vas. Die Räbemuetter Andrea ist Minifodrios-Mitglied, und auch die drei Andermatt-Kinder können an der Fasnacht nicht ohne Instrument sein.

Angepasstes Programm

Nicht nur Erichs Musighütte ist eine neue Attraktion an der Baarer Fasnacht. Angepasst wird auch das Eröffnungsprogramm am Samstag. Der Fasnachtsgottesdienst, welcher in der Kirche St. Martin stattfindet, beginnt neu um 18 Uhr, anstatt wie bisher um 17 Uhr. Begleitet wird die Feier von der Guggenmusik Belcantos. Im Anschluss ziehen die Fasnächtler mit Fackeln von der Kirche St. Martin zum Rathaus, wo Erich II. Andermatt mit der Konfettischlacht die Räbefasnacht einläutet. Mit dem Fackelumzug durchs Dorf soll der Startpunkt der Räbefasnacht, die sogenannte Aamuesetä, klar festgemacht werden können. Dafür wird auf den Fackelumzug in der Nacht von Sonntag auf Montag verzichtet.

Zahlreiche Highlights

Mit der Aamuesetä beginnt die Jagd der zahlreichen Höhepunkte. Am Sonntag steht am Nachmittag um 14.30 Uhr der grosse Fasnachtsumzug auf dem Programm. Mit 44 Nummern ist er etwas kürzer als letztes Jahr, doch die über 1400 Teilnehmer garantieren ein fasnächtliches Spektakel. Auf dem Bahnhof steht erneut eine Tribüne mit rund 200 Sitzplätzen. Tickets gibt es bei Radler Raum und Design an der Dorfstrasse 23/25. Der Fasnachtsmontag gehört den Kindern. Die Schulen in Baar organisieren den farbenprächtigen Kinderumzug mit vielen Jungfasnächtlern aus allen Baarer Schulhäusern. Am Montagabend steht eine Premiere an, denn um 16.30 Uhr beginnt in der Schränzegg die erste Baarer Guggen-Challenge. Ein Dutzend Guggenmusiken treten in einem Wettbewerb gegeneinander an, in dem es nicht nur um Musik geht.

Würdiger Abschluss

Abgeschlossen wird die Fasnacht traditionell am Dienstagabend mit der Räbechüngverbrennung. Ab 19 Uhr treten auf dem Rathausplatz Guggenmusiken auf. Um 19.45 Uhr startet der Fackelumzug, bei welchem Erich II. Andermatt und sein Hofstaat ein letztes Mal umherziehen. Weitere Infos finden Sie unter: www.raebefasnacht.ch.

Das gesamte Fasnachtsprogramm der Räbefasnacht in Baar finden Sie auf der Seite 16.

Zuger Woche vom Mittwoch, 20. Februar 2019, Seite 13 (10 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   Februar   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28