E-Paper - 03. April 2019
Zuger Woche
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Zuger Vitaparcours: Hier kriegen Sie Ihr Fett weg

Von Christian Iten

Sechs Vitaparcours im Kanton Zug laden ein, in der Natur Sport zu treiben. Doch wo befinden sie sich und welche sportlichen Herausforderungen haben sie zu bieten? Mehr dazu hier.

Sport Der Frühling ist da und die Menschen zieht es in die Natur. Für aktive Leute ist es die ideale Jahreszeit, um sich unter freiem Himmel sportlich zu betätigen. Die Vitaparcours des Kantons Zug bieten perfekte Abwechslung, da nahezu alle Muskelgruppen trainiert werden. Also dann: Ab ins Grüne!

Sportliche Herausforderung

Der Vitaparcours ist eine angelegte Strecke durch den Wald mit 15 Posten und einer Auswahl an total 43 Übungen. Schweizweit gibt es rund 500 Vitaparcours-Strecken zu entdecken. Der Sponsor, die Zurich Versicherungs-Gesellschaft AG, stellt die finanziellen Mittel für Dienstleistungen sowie das Tafel- und Wegweisungsmaterial zur Verfügung. > Seite 3 Jede Vitaparcours-Strecke unterliegt der Verantwortung einer lokalen Trägerschaft. Die Leistungen der Stiftung VITA Parcours und der Leitung Zurich vitaparcours sowie das benötigte Material, werden den Trägerschaften kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit

In den verschiedenen Kategorien Kraft, Ausdauer sowie Beweglichkeit und Geschicklichkeit kann man sich an den 15 Posten sportlich messen. Die Kategorien sind in den Farben Gelb für Beweglichkeit und Geschicklichkeit, Rot für Kraft, und Blau für Ausdauer gekennzeichnet. Die Schlusstafel beim Vitaparcours zeigt dem Läufer auf, wie viele Kalorien verbraucht wurden, und wie ausdauernd er die Posten gemeistert hat.

Sportspass auf langer Strecke

Mit einer Länge von 2.7 Kilometer ist der Baarer Vitaparcours, zusammen mit jenem in Walchwil, einer der längsten im Kanton Zug. Er befindet sich beim Waldstück oberhalb der Haldenstrasse, die sich unmittelbar neben der Brauerei Baar befindet. Die Haltestelle Brauerei ist mit den Buslinien 3 und 31 ab Baar, Bahnhof erreichbar. Verantwortlich für den Vitaparcours ist die Einwohnergemeinde Baar.

Anspruchsvollste Route

Der Walchwiler Vitaparcours befindet sich bei der Bushaltestelle Usseregg. Diese ist mit dem Dorfbus 26 ab Walchwil, Bahnhof erreichbar. Der Vitaparcours hat mit einer Steigung von 120 Metern und 3.9 Leistungskilometern die anspruchsvollste Route. Die Trägerschaft ist der Turnverein (KTV) Walchwil.

Finnenbahn eine Besonderheit

Ein weiterer Vitaparcours findet seinen Anfang nahe des Schützenhauses in Unterägeri. Er ist über die Zugerbergstrasse und die Strasse Boden erreichbar. Der Vitaparcours ist bei der Verzweigung Zugerbergstrasse/Boden mit einem Pfeil markiert. Die Route erstreckt sich über 2.6 Kilometer und birgt eine Besonderheit: die Finnenbahn. Deren Bodenbelag aus Rindenmulch ist besonders weich, wodurch die Auftritte besser abgefedert, und die Gelenke geschont werden. Der Vitaparcours fällt in den Zuständigkeitsbereich der Gemeinde Unterägeri.

Der Fleiss wird belohnt

Ebenfalls eine Streckenlänge von 2.6 Kilometer beträgt jene in Steinhausen. Sie ist zu Fuss über die Tannstrasse und die Strasse Wald in Steinhausen erreichbar. Sportler, die diesen Parcours bewältigen, werden mit einem atemberaubenden Ausblick auf die nähere Umgebung belohnt. Verantwortlich für diese Strecke ist die Gemeinde Steinhausen.

Unterwegs im Städtlerwald

Die kurze Strecke des Vitaparcours Cham startet beim Sportplatz Eizmoos und hat eine Länge von 2.4 Kilometer. Der Vitaparcours ist mit der Buslinie 42 ab Cham, Bahnhof mit Ausstieg bei der Haltestelle Eizmoos erreichbar. Die Einwohnergemeinde Cham ist für diesen Vitaparcours verantwortlich.

Klein aber fein

Noch kürzer als der Kurs in Cham ist der Vitaparcours in Rotkreuz. Dieser erstreckt sich auf 2.3 Kilometer. Der Start befindet sich im Sijentalwald, der mit der Buslinie 53 ab Rotkreuz, Bahnhof Süd erreichbar ist. Nach dem Aussteigen bei der Haltestelle Langmatt biegt man rechts in den Sientalweg ab, wo man sogleich den Start des Vitaparcours vorfindet. Für diesen Kurs ist die Gemeinde Risch-Rotkreuz zuständig.

Fazit

Der Kanton Zug bietet sechs verschiedene Vitaparcours an, die unterschiedlich herausfordernd sind. Die Kurse in Walchwil und Unterägeri sind dabei am anspruchsvollsten. Jene in Rotkreuz und Cham sind eher einfach zu bewältigen und weisen eine geringe Steigung auf. In Baar sowie in Steinhausen gelten die Kurse als «machbar», dürfen jedoch nicht unterschätzt werden. Sie wollen Ihr Fett weg? Dann auf zu einem Vitaparcours!

redaktion@zugerwoche.ch

Zuger Woche vom Mittwoch, 3. April 2019, Seite 1 (41 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   April   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30