E-Paper - 08. Mai 2019
Zuger Woche
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Entscheid des Bundesgerichts steht!

Das Bundesgericht gibt mit seinem Entscheid vom 29. März 2019, im Streitfall um das Zuger Wasserkraftwerk Hammer, dem WWF Recht.

Kanton Heute dotiert kein einziges Zuger Kraftwerk eine angemessene Restwassermenge nach Gewässerschutzgesetz. Dadurch wird Fischen wichtiger Lebensraum genommen.

Entscheid des Bundesgericht

Diesen Missstand korrigiert das Bundesgericht mit dem Entscheid dem WWF im Streitfall um das Zuger Wasserkraftwerk Hammer recht zu geben. Elf von 13 Kraftwerken im Kanton Zug besitzen das sogenannte ehehafte Wasserrecht und dieses stand bisher der Abgabe von genügend Restwasser entgegen. Aus diesem Grund gelangte der WWF vor Bundesgericht und klagte gegen den Kanton sowie die Betreiber des Kraftwerks Hammer.

Anpassungen müssen folgen

Der Ball liegt nun beim Kanton Zug. Die Anpassungen ans heutige Recht müssen gemäss Urteil bei erster Gelegenheit erfolgen, und zwar bei allen Kraftwerken mit ehehaften Wasserrechten. Weitere Informationen dazu finden Sie im Internet unter folgender Seite: www.wwf.ch

PD/NS

Zuger Woche vom Mittwoch, 8. Mai 2019, Seite 7 (15 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   Mai   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31