E-Paper - 12. Juni 2019
Zuger Woche
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Wildbienen-Projekt

Die Einwohnergemeinde Cham setzt sich für den Erhalt der Artenvielfalt ein. Ein Wildbienen-Projekt ist der erste Schritt.

Cham Die Biene ist ein unglaublich wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems. Gäbe es die kleinen Brummer nicht, könnten wir etliche Lebensmittel von unseren Speisekarten streichen. Das weiss auch die Einwohnergemeinde Cham, die mit einem Wildbienen-Projekt die Artenvielfalt erhalten und fördern will. Auf gemeindlichen Flächen hat die Gemeinde Cham begonnen, in Zusammenarbeit mit dem Bereichsleiter Gartenbau, Markus Schuler, neue Standorte für Wildbienen zu schaffen. So zum Beispiel auf dem Dorfplatz in Cham.

Bedrohte Tiere

Wo immer möglich, will die Gemeinde mit spezifischen Strukturen wie Totholz und Sandflächen sowie einer gezielten Pflanzenwahl, Wildbienen fördern. Denn: Fast die Hälfte aller Wildbienenarten gelten in der Schweiz als bedroht. «Wildbienen sind die wichtigsten Bestäuber von Wild- und Kulturpflanzen», erklärt der Wildtierökologe André Rey. Ein Grund mehr also, die Tiere ausreichend zu fördern.

Wildbienen erkennen

Seit vergangener Woche kann nun auch die Bevölkerung von Cham bei der Wildbienenförderung mit anpacken. Dies dank der kostenlosen Webanwendung «FuturePlanter». Über wenige Angaben zeigt die Anwendung, welche seltenen Wildbienenarten in der Nähe vorkommen und mit welchen Pflanzen man sie unterstützen kann. Weitere Informationen unter folgenden Seiten: www.futureplanter.ch

<b>www.green-advance.org

www.bioterra.ch PD/KG

Zuger Woche vom Mittwoch, 12. Juni 2019, Seite 7 (12 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   Juni   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30